Wichtiger Hinweis: Diese Website benötigt JavaScript um korrekt zu funktionieren. Ihr Webbrowser unterstützt kein JavaScript oder Sie haben JavaScript deaktiviert. Bitte aktivieren Sie JavaScript in Ihrem Webbrowser.

Wichtiger Hinweis: Ihr Webbrowser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Webbrowser für ein besseres Interneterlebnis.

Wichtiger Hinweis: Ihr Webbrowser unterstützt keine Cookies oder Sie haben Cookies deaktiviert. Auf dieser Website müssen Cookies aktiviert sein um alle Funktionen nutzen zu können. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Webbrowser.

Sprachtrainerin

Susanne Neubert-Engels, Sprachtrainerin beim BNW in Friesoythe

Wie sieht Ihr Alltag als Sprachtrainerin aus?

Bunt und abwechslungsreich! Ich habe derzeit zwei Kurse, in denen ich unterrichte. Das eine ist ein Alphabetisierungskurs, bei dem die Teilnehmer das lateinische Alphabet lesen und schreiben lernen. Im Integrationskurs lehre ich die wichtigsten Grundlagen der deutschen Sprache und Grammatik. Ich versuche die deutsche Sprache handelnd zu vermitteln – das heißt nicht nur Buchunterricht zu machen, sondern mit realen Gegenständen und Aktivitäten zu arbeiten. Wiederholungen sind wichtig, damit sich Unterrichtsinhalte einprägen. Um den Unterricht möglichst abwechslungsreich zu gestalten, spiele ich gern Sprachspiele oder Klassiker wie „Stadt-Land-Fluss“ und „Wer wird Millionär“ oder ich baue Fehler ein, die meine Teilnehmer finden müssen.

Was sollte ein Sprachtrainer mitbringen?

Das wichtigste ist aus meiner Sicht Begeisterung für die deutsche Sprache. Was gibt es für Regeln und welche Logik steckt dahinter? Das sind Fragen, die mich interessieren und begeistern. Die Unterrichtsplanung macht mir jedoch auch sehr viel Spaß.  Und diese Begeisterung überträgt sich auch auf die Teilnehmer. Gleichzeitig sollte man Lust auf andere Kulturen haben. Meine Kurse sind bunt gemischt – Männer und Frauen aus Europa, dem arabischen Raum und Nordafrika lernen hier gemeinsam. Sie berichten von ihren Lebensweisen und zeigen Bilder von ihren Familien. Ich finde das unheimlich spannend und freue mich, wenn sie mir so viel Vertrauen schenken.

Was macht das BNW als Arbeitgeber aus?

Ich habe früher als Diätassistentin gearbeitet und mich bewusst neu orientiert. Jeder Tag wie der andere und nach 25 Jahren Blumenstrauß und Händedruck – das ist nichts für mich. Aus diesem Grund habe ich noch ein Grundschulstudium absolviert. Ich mag die Abwechslung und suche mir gern neue Aufgaben und Herausforderungen. Und diese Möglichkeit hat mir das BNW immer gegeben. Ich habe als Ausbilderin und Lehrkraft in unterschiedlichen Projekten gearbeitet. Als das BNW dann fragte, wer Lust hat, sich als Sprachtrainer zu qualifizieren, habe ich mich sofort gemeldet.

Artikel empfehlen

Login geschützter Bereich

Bitte geben Sie den Benutzernamen und das Passwort ein.

Nutzername oder Passwort falsch.