Wichtiger Hinweis: Diese Website benötigt JavaScript um korrekt zu funktionieren. Ihr Webbrowser unterstützt kein JavaScript oder Sie haben JavaScript deaktiviert. Bitte aktivieren Sie JavaScript in Ihrem Webbrowser.

Wichtiger Hinweis: Ihr Webbrowser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Webbrowser für ein besseres Interneterlebnis.

Wichtiger Hinweis: Ihr Webbrowser unterstützt keine Cookies oder Sie haben Cookies deaktiviert. Auf dieser Website müssen Cookies aktiviert sein um alle Funktionen nutzen zu können. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Webbrowser.

13.12.2016 - Hannover 96 lädt Flüchtlingsmannschaft ins Stadion ein

Hautnah im Stadion mitfiebern, gemeinsam die Mannschaft bejubeln, mit der Menge singen – dieser typisch deutsche Traum geht für elf Asylbewerber aus Norddeutschland in Erfüllung. Hannover 96 sponsert den Männern Tickets für das nächste Heimspiel gegen den SV Sandhausen am 18. Dezember.

Erkämpft haben sich die Männer die Karten bei einem interkulturellen Hallen-Fußballturnier in Neu-Wulmsdorf. Gegen drei weitere Mannschaften aus den Landkreisen Harburg und Stade – allesamt Teams aus Männern mit Fluchthintergrund – hat sich das Team von „Real Stade“ vergangenen Sonntag mit knappem Vorsprung durchgesetzt. Organisiert wurde das Turnier vom Bildungswerk der Niedersächsischen Wirtschaft (BNW) in Kooperation mit den evangelisch-lutherischen Kirchenkreisen Buxtehude und Stade und der Koordinierungsstelle Migration und Teilhabe im Landkreis Harburg. Ziel des Turniers war es, Austausch und Miteinander zwischen Einheimischen und Asylbewerbern anzuregen.

Gefördert wurde das kreisübergreifende Fußballevent von der Stiftung gegen Rassismus, der Evangelisch-lutherische Landeskirche Hannover und der Aktion InterAktionSport. Zudem unterstützten das Turnier der Diakonieverband der Evangelisch-lutherischen Kirchenkreise Buxtehude und Stade, der Kreisportbund Stade, der FC Seevetal und die SG Lühe.

komplette Pressemitteilung downloaden (pdf)

Artikel empfehlen

Das könnte Sie auch interessieren

  • Ein großer Schritt Richtung Integration

    Wenn der Kurs der BNW-Ausbilder Michael Bitterlich und Bikila Ndela Bulisi die Werkstatt betreten, gibt es kaum ein Halten. Sofort spannen die Männer Metallstücke in der Werkbank ein, schwingen die Feile oder hantieren mit der Säge. Neben ihrer Motivation haben die Männer alle etwas gemeinsam: Sie sind aus ihrer Heimat geflohen und suchen nun in Niedersachsen eine Arbeit, um sich ein neues Leben aufzubauen. Das BNW unterstützt sie dabei.
  • Gauck würdigt Engagement

    Über 100 Initiativen, Chancen für viele tausend Flüchtlinge: In der Initiative "Wir zusammen" haben sich deutschlandweit Unternehmen zusammengeschlossen, um die Integration von Asylbewerbern zu fördern. Seit Frühjahr gehört auch das BNW zu den Unterstützern. Lob für das Engagement gab es jetzt von Bundespräsident Joachim Gauck.

Login geschützter Bereich

Bitte geben Sie den Benutzernamen und das Passwort ein.

Nutzername oder Passwort falsch.