Wichtiger Hinweis: Diese Website benötigt JavaScript um korrekt zu funktionieren. Ihr Webbrowser unterstützt kein JavaScript oder Sie haben JavaScript deaktiviert. Bitte aktivieren Sie JavaScript in Ihrem Webbrowser.

Wichtiger Hinweis: Ihr Webbrowser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Webbrowser für ein besseres Interneterlebnis.

Wichtiger Hinweis: Ihr Webbrowser unterstützt keine Cookies oder Sie haben Cookies deaktiviert. Auf dieser Website müssen Cookies aktiviert sein um alle Funktionen nutzen zu können. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Webbrowser.

'Sprache und Kunst' gewinnt Niedersächsischen Integrationspreis 2020

Niedersächsischer Integrationspreis 2020

Das BNW gehört mit seinem Projekt „Sprache und Kunst“ zu den diesjährigen Preisträgern des Niedersächsischen Integrationspreises. Unter dem Motto „Integration durch Musik, Kunst und Kultur“ wurde der Preis bereits zum elften Mal vergeben. Von etwa 170 Bewerbungen wurden vier Initiativen aus den Bereichen Musik, Kunst und Kultur sowie ein Sonderpreisträger ausgewählt. Ministerpräsident Stephan Weil und die Landesbeauftragte für Migration und Teilhabe Doris Schröder-Köpf gaben die mit jeweils 6.000 Euro dotierten Preise am Dienstag, den 23.06.2020 bekannt. Der Wettbewerb fördert die Teilhabe von Menschen mit verschiedenen sprachlichen, ethnischen, religiösen und kulturellen Wurzeln am gesellschaftlichen Leben in Niedersachsen. Als Sparringspartner der Initiative „Fit für die Ausbildung“ gewann das BNW den Integrationspreis 2017 zum ersten Mal.

„Sprache und Kunst“: Was steckt dahinter?

Das Bildungsangebot „Sprache und Kunst“ wurde durch das Bildungswerk der Niedersächsischen Wirtschaft (BNW), die Theaterpädagogische Werkstatt Osnabrück, das Familienzentrum Maries Hütte sowie die kommunale Arbeitsvermittlung MaßArbeit (Jobcenter) des Landkreises Osnabrück durchgeführt und ermöglichte geflüchteten Frauen einen innovativen Sprachkurs. Die Frauen probten im Rollenspiel erlernte Gesprächssituationen aus dem Alltag und Erlebnisse aus ihrer Heimat. Die 300 Unterrichtseinheiten bestanden zu 50 Prozent aus Sprachunterricht und zu 50 Prozent aus darstellendem Spiel. „Der Kurs war für mich sehr wertvoll, es hat mich ein großes Stück vorangebracht, viel in der Gruppe zu sprechen und auf diese Weise mein Deutsch zu verbessern“, sagt Teilnehmerin Narges Jafari. Mithilfe einer Sprachlehrerin und Theaterpädagogin wurde ein Ansatz ganzheitlichen Lernens verfolgt, um das Erlernen von Sprache in Verbindung mit Bewegung, Emotion und Spiel zu erleichtern. Ziel war es, die im geschützten Raum des Kurses erprobten Situationen später im eigenen sozialen Umfeld umzusetzen. Die Teilnehmerinnen beendeten den Kurs 2019 mit einer zertifizierten Sprachprüfung.

Das Projekt wurde im Auftrag des Niedersächsischen Ministeriums für Wissenschaft und Kultur in Kooperation mit der Agentur für Erwachsenen- und Weiterbildung (AEWB) Hannover ins Leben gerufen.

Zu den Kurzvideos der Preisträgerinnen und Preisträger

Zu den Videobotschaften des Ministerpräsidenten Stephan Weil sowie der Landesbeauftragten für Migration und Teilhabe Doris Schröder-Köpf

Kontakt:
Annegret Aulbert-Siepelmeyer
Tel.: 0541 58057-280
E-Mail: annegret.aulbert-siepelmeyer@bnw.de

Das Projekt

© G. Robin Morrison

Artikel empfehlen

Login geschützter Bereich

Bitte geben Sie den Benutzernamen und das Passwort ein.

Nutzername oder Passwort falsch.