Wichtiger Hinweis: Diese Website benötigt JavaScript um korrekt zu funktionieren. Ihr Webbrowser unterstützt kein JavaScript oder Sie haben JavaScript deaktiviert. Bitte aktivieren Sie JavaScript in Ihrem Webbrowser.

Wichtiger Hinweis: Ihr Webbrowser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Webbrowser für ein besseres Interneterlebnis.

Wichtiger Hinweis: Ihr Webbrowser unterstützt keine Cookies oder Sie haben Cookies deaktiviert. Auf dieser Website müssen Cookies aktiviert sein um alle Funktionen nutzen zu können. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Webbrowser.

BNW Aktuell

  • Jobchance in der Pflege

    Gut ausgebildetes Personal im Pflegebereich ist gefragt. Mit "Job Key", unserer Qualifizierung zur anerkannten Betreuungskraft, eröffnen Sie sich neue berufliche Perspektiven in der Pflegebranche - auch ohne Vorkenntnisse. Der nächste Kurs startet am Montag, 27. April 2015, in Bersenbrück.

    Gut ausgebildetes Personal im Pflegebereich ist gefragt. Mit „Job Key“, unserer Qualifizierung zur anerkannten Betreuungskraft, eröffnen Sie sich neue berufliche Perspektiven in der Pflegebranche – auch ohne Vorkenntnisse. Der nächste Kurs startet am Montag, 27. April 2015, in Bersenbrück.

    Die Weiterbildung „Job Key“ schult Sie für die Betreuung von Menschen mit Demenzerkrankungen und anderen gesundheitlichen Einschränkungen. Nach erfolgreicher Teilnahme können Sie als Betreuungskraft nach §87b tätig werden. Ein therapeutischer oder pflegerischer Berufsabschluss ist nicht erforderlich. Durch die Praxisphasen der Qualifizierung finden Sie heraus, ob die Tätigkeit für Sie die richtige ist.

    Von rechtlichen Rahmenbedingungen bis zu Hygiene-Anforderungen – in dem sechsmonatigen Kurs vermitteln wir Ihnen theoretische und praktische Grundlagen der Betreuungsarbeit. Der Unterricht findet in Vollzeit oder Teilzeit statt. Zur Weiterbildung gehören zudem die Teilnahme an einem Erste-Hilfe-Kurs sowie ein einwöchiges Orientierungs- und ein zwölfwöchiges Betreuungspraktikum. Selbstverständlich unterstützen wir Sie bei der Suche nach geeigneten Praktikumsplätzen und begleiten Sie während der betrieblichen Praktikumsphase.

    Eine Finanzierung über den Bildungsgutschein ist möglich. Fragen Sie Ihren Kostenträger und kontaktieren Sie uns für weitere Informationen!

    Kontakt

    Tanja Meyer
    Tel. 05439 80819-10
    Fax 05439 80819-29
    Mail

    Weitere Informationen

    Zum Standort Bersenbrück

    Flyer Qualifizierung zur Betreuungskraft (PDF)

  • Wenn Mitarbeiter erkranken - BNW lädt Arbeitgeber zum Runden Tisch ein

    Psychische Erkrankungen am Arbeitsplatz - wie nach der Erkrankung eine erfolgreiche Rückkehr an den Arbeitsplatz gelingt und wie Kollegen und Führungskräfte mit betroffenen Mitarbeitern umgehen sollten ist Thema am Mittwoch, 20. Mai, in Oldenburg. Das BNW lädt Geschäftsführungen und Personalverantwortliche zum Runden Tisch ein.

    Psychische Erkrankungen am Arbeitsplatz – wie nach der Erkrankung eine erfolgreiche Rückkehr an den Arbeitsplatz gelingt und wie Kollegen und Führungskräfte mit betroffenen Mitarbeitern umgehen sollten ist Thema am Mittwoch, 20. Mai, in Oldenburg. Das BNW lädt Geschäftsführungen und Personalverantwortliche zum Runden Tisch ein.

    Rund 40 Prozent der Bevölkerung in Deutschland leidet im Laufe ihres Lebens an einer psychischen Erkrankung. Um betroffene Mitarbeiter als wichtige Fachkräfte zu halten, gilt es, sich als Arbeitsgeber frühzeitig mit den Themen Prävention und Wiedereingliederung zu beschäftigen. Gelegenheit dazu bieten wir

    am Mittwoch, 20. Mai, von 8.45 bis 12 Uhr
    in den Räumen des BNW, Kanalstraße 23 in Oldenburg.

    Am Runden Tisch möchten wir uns mit Ihnen über Ihre Erfahrungen und Fragen aus der betrieblichen Praxis austauschen. Im direkten Kontakt zu Experten regionaler Fachstellen erhalten Sie Informationen zur Praxis und Rechtslage, zu guten Beispielen und Unterstützungsmöglichkeiten.

    Zu Gast sind Annette Fliege (Integrationsfachdienst Oldenburg), Claudia Bohmer (Deutsche Rentenversicherung Bund), Jutta Nixdorf (Berufspsychologischer Service der Agentur für Arbeit Oldenburg) und Sylvia Bannier (Zentegra GgmbH).

    Die Teilnahme ist kostenlos. Wir bitten um Anmeldung per E-Mail bis Montag, 18. Mai.

    Kontakt

    Marcus Jeske
    Tel. 0441 21906-45
    Mail

  • BNW bietet Schulungs- und EDV-Räume zur Miete

    Ob Schulung, Meeting oder EDV-Kurs - wir bieten Ihnen Raum für Ihre Ideen. In unseren Geschäftsstellen in Wolfsburg und Gifhorn können Sie ab sofort unsere gut ausgestatteten Unterrichts- und Besprechungsräume für Ihre Veranstaltung mieten.

    Ob Schulung, Meeting oder EDV-Kurs – wir bieten Ihnen Raum für Ihre Ideen. In unseren Geschäftsstellen in Wolfsburg und Gifhorn können Sie ab sofort unsere gut ausgestatteten Unterrichts- und Besprechungsräume für Ihre Veranstaltung mieten.

    Profitieren Sie von unserer hochwertigen EDV-Ausstattung in unserem 50 Quadratmeter großen EDV-Schulungsraum, ausgestattet mit 16 PCs, einem Beamer sowie einem Dozentenrechner. Zudem stehen Ihnen weitere Schulungsräume mit jeweils 50 Quadratmetern sowie kleinere Unterrichts- und Besprechungsräume von etwa 20 Quadratmetern zur Verfügung. Alle Räume sind mit Mobiliar und Whiteboard ausgestattet. Metaplanwand, Flipchart und Beamer können bei Bedarf hinzugebucht werden. Sie können unsere Räume nach Absprache tagsüber, abends und am Wochenende mieten.

    Für weitere Informationen sprechen Sie uns gern an!

    Kontakt

    Heike Kittner
    Tel. 05371 58896-10
    Mail

    Weitere Informationen

    Zum Standort Wolfsburg

    Zum Standort Gifhorn

  • Frisch gedruckt: BNW-Projekt stellt sich in AEWB-Magazin vor

    Im aktuellen Themenheft der Agentur für Erwachsenen- und Weiterbildung (AEWB) stellen wir unsere "Interkulturellen Elternmoderatoren zur Berufsorientierung" vor. Zwei unserer Elternmoderatoren berichten darin über ihre Arbeit.

    Im aktuellen Themenheft der Agentur für Erwachsenen- und Weiterbildung (AEWB) stellen wir unsere „Interkulturellen Elternmoderatoren zur Berufsorientierung“ vor. Zwei unserer Elternmoderatoren berichten darin über ihre Arbeit.

    Das BNW-Projekt hilft Eltern mit Migrationshintergrund, das deutsche Schulsystem besser zu verstehen. Dieses Know-how geben die Elternmoderatoren dann an andere Eltern mit Zuwanderungsgeschichte weiter. Ziel ist, ihnen zu ermöglichen, ihre Kinder bei der Berufsorientierung besser zu unterstützen. Das Projekt passt genau zum Leitthema des AEWB-Magazins „einBlick“: Die aktuelle Ausgabe beschäftigt sich mit dem Thema „Generationen“.

    Das BNW ist Mitglied des Niedersächsischen Bundes für freie Erwachsenenbildung e.V. (nbeb), der als Träger der AEWB fungiert.

    Hier geht es zur Ausgabe:

    Themenheft einBlick: Generationen (PDF)

  • Gute Basis für Inklusion in Betrieben

    Vor über einem Jahr ging das Projekt Wirtschaft inklusiv an den Start. Das Ziel: Unternehmen für die Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit schweren Behinderungen sensibilisieren. Mit 110 in Veranstaltungen erreichten Betrieben und 60 Beratungen ziehen die Inklusionslotsen des BNW eine positive Bilanz für das erste Projektjahr.

    Vor über einem Jahr ging das Projekt Wirtschaft inklusiv an den Start. Das Ziel: Unternehmen für die Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit schweren Behinderungen sensibilisieren. Mit 110 in Veranstaltungen erreichten Betrieben und 60 Beratungen ziehen die Inklusionslotsen des BNW eine positive Bilanz für das erste Projektjahr.

    „Wir haben uns im vergangenen Jahr ein gutes Netzwerk aufgebaut“, sagt Petra Künsemüller, Inklusionslotsin beim BNW. Sie und ihr Kollege Marcus Jeske stehen im engen Kontakt mit Reha-Trägern, der Agentur für Arbeit und Integrationsämtern. Wirtschaft inklusiv ergänzt das bestehende Angebot: Die Inklusionslotsen gehen auf Unternehmen aktiv zu, beraten nach individuellem Bedarf und stellen Kontakte zu den Netzwerkpartnern her.

    Die Inhalte der Beratungen gehen auf das SGB IX zurück, das die Rehabilitation und Teilhabe von Menschen mit schweren Behinderungen regelt. Die Themen reichen vom Kündigungsschutz von Beschäftigten mit Handicap, Integrationsvereinbarungen, Fragen zur Ausgleichsabgabe und Anrechnungen bis hin zu Pflichten des Arbeitgebers hinsichtlich der Beschäftigung schwerbehinderter Menschen. Am häufigsten berieten die Inklusionslotsen zum Betrieblichen Eingliederungsmanagement (BEM). Fast genauso so oft geht es in den Beratungen um die Besetzung von Ausbildungs- und anderen Stellen.

    (c) Wirtschaft inklusiv / A. HubJeske unterstützte etwa einen metallverarbeitenden Betrieb mit rund 140 Mitarbeitern bei der Schaffung eines betrieblichen Ausbildungsplatzes für einen jungen Mann mit Förderbedarf im Bereich Lernen. „Bei der Fachpraktiker-ausbildung werden an Unternehmen besondere Anforderungen gestellt“, erklärt Jeske. Der Ausbilder muss eine sonderpädagogische Qualifikation vorweisen. Dazu sind in der Regel 320 Stunden Fortbildung notwendig. „Kaum ein Betrieb kann diese nachweisen“, weiß Jeske. In enger Zusammenarbeit mit dem Betrieb und der Agentur für Arbeit entwickelte der Inklusionslotse eine individuelle Lösung, die auch die IHK anerkannte. In der betreuten betrieblichen Ausbildung, einem Projekt der Agentur für Arbeit, erhält der Auszubildende außerhalb des Betriebs die sozialpädagogische Betreuung, die er benötigt.

    Neben individuellen Beratungen bieten die Inklusionslotsen auf Veranstaltungen Gelegenheit zu Information und zum Austausch. Im vergangenen Jahr luden sie fünfmal ein. Für das kommende Jahr soll vor allem das Format des runden Tisches noch regelmäßiger stattfinden. „Ein wichtiger Bestandteil der runden Tische ist, dass Betriebe über eigene Erfahrungen berichten, sich austauschen und Experten direkt befragen“, erklärt Jeske. Drei- bis viermal im Jahr wollen die BNW-Berater die runden Tische etablieren.

    Weitere Informationen

    Mehr zu "Wirtschaft inklusiv"

    Zur Seite von "Wirtschaft inklusiv"

  • Nutzen Sie Ihr Karriere-Sprungbrett

    Sie wollen beruflich weiterkommen? Ob im Handel, in der Logistik oder Industrie: In unseren neuen Lehrgängen mit IHK-Abschluss in Hannover machen wir Sie fit für neue Aufgaben.

    Sie wollen beruflich weiterkommen? Ob im Handel, in der Logistik oder Industrie: In unseren neuen Lehrgängen mit IHK-Abschluss in Hannover machen wir Sie fit für neue Aufgaben.

    Nutzen Sie unseren Lehrgang zur Handelsfachwirtin oder zum Handelsfachwirt als Sprungbrett ins Management. Wir bereiten Sie nacheinander auf die schriftliche und die mündliche IHK-Prüfung vor. Besonders interessant für Berufstätige ist unser Sonntagslehrgang mit einwöchigen Blockphasen. So lassen sich Job und Weiterbildung optimal kombinieren. Nächster Starttermin ist der 31. August 2015. Alternativ bieten wir einen  zehnwöchigen Vollzeit-Lehrgang in Hannover mit Start am 01. Juni.

    Mehr zum Lehrgang geprüfte/r Handelsfachwirt/in IHK

    BNW-Fortbildung zum LogistikmeisterLogistische Konzepte entwickeln, Warenbestände kontrollieren, Transporte planen – als Logistikmeisterin oder Logistikmeister stellen Sie Qualität, Sicherheit und Wirtschaftlichkeit logistischer Dienstleistungen sicher. Unser 17-wöchiger Vollzeit-Lehrgang setzt sich aus der Vermittlung grundlegender und handlungsspezifischer Qualifikationen zusammen. Beide Teilbereiche schließen mit einer Prüfung ab. Der nächste Lehrgang in Hannover startet am 13. Juli 2015.

    Mehr zum Lehrgang geprüfte/r Logistikmeister/in IHK

    BNW-Fortbildung zum Industriemeister ChemiePlanung, Kontrolle und Qualitäts-sicherung sind grundlegende Auf- gaben von Industriemeisterinnen und -meistern Chemie. In drei Vollzeit-Unterrichtsblöcken vermitteln unsere Experten fachübergreifendes und fachspezifisches Wissen. Unterrichts-zeiten sind montags bis samstags.
    Block 1 startet am 7. September 2015 in Hannover.

    Mehr zum Lehrgang geprüfte/r Industriemeister/in Chemie IHK