Jahresbericht 2022-2023

Programm Frauen in Führungspositionen

GEHT INS DRITTE JAHR

Führung diverser gestalten

strich

Immer noch ist der Anteil weiblicher Führungskräfte gering. Circa ein Drittel der Führungspositionen waren 2021 mit Frauen besetzt, seit 2012 bis heute ist der Anteil kaum gestiegen. Warum ist es wichtig, Frauen auf Führungspositionen zu besetzen und sie dahingehend zu motivieren und zu fördern? Ein höherer Frauenanteil im Management wirkt sich nicht positiv nur auf das Unternehmenswachstum und den geschäftlichen Erfolg aus, Frauen in Führungspositionen verstehen sich insbesondere als Motivatorinnen. Davon profitieren Mitarbeitende wie Unternehmenskultur. 

In unserem Trainingsprogramm “Frauen in Führung” stehen sowohl die eigene Führungspersönlichkeit wie fachliche Führungsskills im Fokus. Besonders wertvoll für viele Teilnehmerinnen: Der Zugang zu einem umfangreichen Netzwerk. 

Dr. Andrea Herrmann, Prüfleiterin für aquatische Ökotoxizität bei der NOACK Laboratorien GmbH

Was hat’s gebracht?

strich

„Das mach ich!“ Auf die Frage von Ihrem Chef, ob sie nicht bei der BNW-Fortbildung Frauen in Führung mitmachen wolle, wusste Dr. Andrea Herrmann, Prüfleiterin für aquatische Ökotoxizität bei der NOACK Laboratorien GmbH, schnell eine Antwort. Frauen in Führung – ein Volltreffer für Andrea Herrmann und auch für ihr Unternehmen mit seinen etwa 70 Mitarbeitenden.

Was hat Sie an Frauen in Führung überzeugt?

Tatsächlich hat mich angesprochen, dass es ein Programm speziell für Frauen ist. Ich hatte Lust auf Teilnehmerinnen mit ähnlichen Erfahrungen in der mittleren Führungsebene oder auf dem Weg dahin und auf einen offenen Erfahrungsaustausch. Inhaltlich hat mich angesprochen, dass es viel um Selbstreflexion geht. Meine individuelle Führungspersönlichkeit zu betrachten und diese weiterzuentwickeln und parallel dazu, Skills zu Moderation, Workflowgestaltung und Teamorganisation zu erwerben, war für mich eine gute Kombination.

Inwiefern hat sich die Qualifizierung schon auf Ihre berufliche/persönliche Entwicklung ausgewirkt?

Ich habe viele Impulse mitgenommen, die ich tollerweise auch über meinen eigenen Bereich in unser Unternehmen einbringen kann. Ich sehe viele Ansatzstellen, unser Miteinander zu verbessern. Soft Skills, das steht bei Wissenschaftler:innen nicht immer im Fokus. Doch in unserer beruflichen Tätigkeit schwingt immer auch unsere Persönlichkeit mit. Um möglichst produktiv und reibungsfrei miteinander zu arbeiten und um für jede:n einen guten Platz zu finden, sollten wir dies beachten. Mit den Impulsen aus der Fortbildung stelle ich einiges bei uns in Frage und kriege dafür glücklicherweise viel Rückendeckung. 

Zuerst habe ich auf mein eigenes Team, meine eigene Führungsrolle geschaut, und was ich hier verändern kann. Zum Beispiel Rollenklarheit schaffen mit meinen zwei Kolleg:innen, mit denen ich mir die Führungsrolle teile. Ich habe einen kollegialen Austausch mit anderen Führungskräften initiiert und dann noch eine neue Rolle übernommen, die es bei uns bislang gar nicht gab. Ich kümmere mich jetzt für das gesamte Unternehmen um die Einstellung neuer Kolleg:innen und deren Onboarding. In diesem Rahmen habe ich ein Feedbacksystem eingeführt. Dreimal tauschen wir in der Probezeit Feedback mit den neuen Mitarbeitenden und den Kolleg:innen aus. Das wollen wir im nächsten Schritt auf alle Mitarbeiter:innen ausweiten. Einen Ort zu gestalten, an dem alle gerne arbeiten, dazu trage ich gerne bei.

Wie profitiert Ihr Unternehmen davon?

Ich habe viele tolle Anstöße und Impulse aus dem Programm mitgenommen, für die es in meinem Unternehmen eine große Offenheit gibt und die gerne aufgenommen werden. Zusätzlich zu meiner fachlichen Rolle wurde für mich ein neuer Aufgabenbereich im Personalbereich geschaffen, von dem das gesamte Unternehmen profitiert. Neue Mitarbeitende gut ankommen zu lassen ist für das Unternehmen ein Gewinn, ebenso wie mit bestehenden Mitarbeitenden im Gespräch zu sein, regelmäßig Feedback einzuholen und Optionen für Mitgestaltung zu bieten. Das bindet. Profitiert haben sowohl ich als auch mein Unternehmen auch von den Kontakten zu den anderen Teilnehmerinnen. Hier sind bereits Zusammenarbeiten entstanden, die es ohne meine Teilnahme an Frauen in Führung nicht gegeben hätte. Den Umbau unseres Labors hat das Unternehmen einer anderen Teilnehmerin übernommen und der Austausch mit einer Personalerin hat mir sehr dabei geholfen, unsere Personalarbeit strukturiert zu gestalten. Ich freue mich auch nach dem Ende der Fortbildung über den weiteren Austausch und die Kontakte.

Seminar Frauen in Führungspositionen 2021-2023

Teilnehmerinnen
0
aus 13 Unternehmen
0

Branchen

  • Bau
  • Banken und Versicherungen
  • Handel 
  • Verkehr | Logistik
  • Medizintechnik | Biotechnologie
  • Chemie
  • Pharma
  • Ernährungsbranche
  • Öffentliche Verwaltung

MEHR frauen in führung!

strich